Skip to main content

Welches HDMI Kabel kaufen?

Entscheidungshilfe darüber welches Kabel am besten gekauft werden sollte

Die Länge des HDMI-Kabels

Die HDMI-Organisation (ein offizielles Konsortium zur Weiterentwicklung des HDMI) sieht bisher eine maximale Kabellänge von 15 Metern vor. Im Handel findet man Längen bis zu 20 Metern, die aber in einigen Fällen nicht problemlos funktionieren. Außergewöhnlich sind spezialisierte Kabel welche durch Lichtwellenleiter eine Länge bis zu 100 Metern erlauben. Überlange Kabel können nur durch sehr hohe Produktqualität verlustfreie Datenrückgewinnung zum HDMI-Receiver garantieren. Für eine möglichst fehlerfreie Übertragung sind die Kabelqualität wie auch die Empfangseigenschaften des HDMI-Empfängers maßgebend.

Umso kürzer das HDMI-Kabel, umso günstiger kann gekauft werden ohne Qualitätsverlust in Bezug auf die Übertragung

Bei Kabellängen bis unter fünf Meter sind qualitativ mindere Kabel völlig ausreichend. Ab einer Kabellänge von ca. 10 Metern muss man mit Übertragungsfehlern rechnen, welche man jedoch durch den Einsatz eines qualitativ hochwertigeren Kabels reduzieren kann.

Wie kann man überprüfen, ob das HDMI-Kabel eine gute Qualität hat?

Ob Fehler bei der Bildwiedergabe auftreten lässt sich leicht feststellen. Ein Wiedergabefehler erkannt man durch buntes „Aufblitzen“ von Bildpunkten also der Pixel oder gleich ganzer Pixelreihen erkennen. Ausschließen dagegen kann man Bildrauschen im herkömmlichen Sinn. Sogenannte Artefakte welche man von der alten analogen Datenübertragung kennt, treten durch die Nutzung von HDMI nicht auf.

Wie kann man eine gute Übertragung auch bei langen Kabeln unterstützen?

Mit sogenannten „Signalrepeatern“ (zum Beispiel in einem AV-Receiver oder aber auch Kabelreceiver mit HDMI-IN und OUT) kann die Distanz vergrößert werden. Für noch größere Distanzen sollte man zu „Extendern“ greifen. Sie wandeln das Signal und übertragen dieses über Lichtwellenleiter (Glasfaserkabel).

Wie kann man den PC als Heimkino nutzen?

Notebooks mit integrierter Grafikarte sind mittlerweile mit HDMI-Schnittstelle auf dem Markt, die auch einen Audio Chip für die Übertragung von Tonsignalen beinhalten. Computer können mit Grafikkarten von Drittherstellern nachgerüstet werden. Das HDM-Interface solcher Grafikkarten kann dann mit Hilfe dieses Chips auch Tonsignale ausgeben. Derart ausgestattete Computer können mit Flachbildfernsehern, HD-Beamern oder Monitoren verbunden werden. Dadurch kann zum Beispiel ein PC als Heimkino genutzt werden.

Probleme mit dem Notebook

Ein bekanntes Problem entsteht, wenn hochauflösende Bildschirme bzw. TVs fälschlicherweise als höchstmögliche Auflösung nur 1920 zu 1080 melden und die Grafikkartenhersteller keine Treiber dafür anbieten. Mit modifizierten Windows-Treibern kann das umgangen werden. Diese Problematik trifft insbesondere bei Notebooks zu welche mit einem HDMI-Ausgang (HDMI-OUT) ausgestattet sind.

Kabel-Unterschiede

Das Standard Kabel

Das Standard HDMI Kabel ermöglicht eine Übertragungsrate von 2.25 Gbps, für HD Audio- und Videodaten völlig ausreichend. Standard HDMI Kabel mit Ethernet sind zusätzlich netzwerkfähig d. h. sie können beispielsweise an zwei Computer zum Zwecke des Datenaustauschs angeschlossen werden.

Das High Speed Kabel

Kabel die die Bezeichnung „High Speed“ tragen übertragen mit einer Übertragungsrate bis zu 10.2 Gbps sind 3D-fähig und kompatibel mit allen Vorgängerversionen. Sämtliche aktuellen HD Standards und Eigenschaften wie 3D, 4K sowie HD-Audio (Dts HD Master Audio, Dolby TrueHD) sowie der Rückkanal werden unterstützt. Die Farbräume wurden auf bis zu 48 bit erweitert und können nun ebenfalls dargestellt werden. Beachten Sie auf jeden Fall, dass die Funktionen, die Sie nutzen wollen, in der Eigenschaftsliste des Kabels benannt werden. Es gibt auch hier die Version High Speed HDMI Kabel mit Ethernet welche zusätzlich netzwerkfähig ist.

Standard Automotive Kabel

Als Sonderform ist das Standard Automotive HDMI Cable zum Einsatz im Auto mit kleineren Steckern zu nennen.

HDMI-Highspeed Kabel

Empfehlenswert wegen ihrer höheren Übertragungsrate von 10.2 Gbps sind HDMI Highspeed-Kabel. Sie kosten meist nicht mehr als die Standard-Kabel. Oft sind sie aufgrund der größeren Produktionsmenge sogar günstiger.

Ethernetkabel

Die Ethernet- bzw. Netzwerkvariante bietet zudem auch die Option zur Internetverbindung des Fernsehers direkt ohne zusätzliches Kabel. Allerdings muss das Gerät diese Funktion unterstützen. Viele Geräte gibt es leider noch nicht.

Die Qualität der Kabel ist fast immer gleich. Sie müssen nur die neuen Bezeichnungen beachten die der Handel eingeführt hat. Früher wurden die Kabel mit ihrer Versionsnummer benannt: 1.3, 1.4. Heute heißen sie eben „Highspeed“. Das „Highspeed“ bezeichnet nun Kabel mit diesen Versionsnummern. Nur die „Highspeed“ HDMI Kabel unterstützen die modernsten Standards und liefern die maximale Leistung wie 3D, HD-Audio, etc.

Worauf beim Kauf eines HDMIkabels achten?

      1. Wählen sie die für ihre Belange geeignete Länge: Nicht zu kurz, nicht zu lang. Längere Kabel sind natürlich teurer, Kabel mit zwei bis drei Meter sind Standardware und im Vergleich günstiger.
      2. Die Länge der Kabel sollte möglichste unter 10 Metern liegen sonst wird ein HDMI Repeater/Extender benötigt, um das Signal zu verstärken.
      3. Achten sie auch auf den Steckertyp. HDMI Typ A ist der Standard für TVs, Blu-Ray-Player, Receiver und Spielekonsolen. Für Smartphones und Tablets benötigen in der Regel den Typ D (Micro-HDMI).
        Empfehlenswert sind Markenkabel. Diese kosten im Vergleich zur Nicht-Marken-Ware lediglich ein bis zwei Euro mehr. Von diesen kann man allerdings bessere Verarbeitung und Zuverlässigkeit erwarten. Kabel bis zu drei Metern sind ab drei Euro, fünf Meter ab sechs Euro und länger als fünf Meter ab 15 Euro zu haben. Denken sie aber an einen Repeater bzw. Extender wenn sie die zehn Meter überschreiten. Optional ist die Ethernet-Funktion des HDMI-Kabels. Ein Durchbruch ist dieser Eigenschaft ist noch nicht gelungen. Es dabei zu haben, bringt aber auch keinen Nachteil.

Das meiste Geld kann man sparen wenn Sie diesen Tipps folgen. Sie erhalten gute Kabel für weniger als zehn Euro. Man kann bei HDMI Kabeln viel Geld sparen ohne bei der Bildqualität Abstriche machen zu müssen. Der Markt wird von Kabeln quasi überschwemmt. „Vergoldete Stecker“ und „Spezielle Isolierungen“ sind immer wieder Thema in den einschlägigen Foren und bieten Stoff für zahlreiche Diskussionen. Bisher gibt es noch keine wissenschaftlichen Belege für die Verbesserung der Signalqualität durch den Einsatz von vergoldeten Steckern.


Ähnliche Beiträge


Kommentare

Thomas 16. Juli 2016 um 18:35

Ein guter Überblick zum Thema HDMI-Kabel. Allerdings wäre es hilfreich, die unterschiedlichen HDMI-Typen kurz zu erwähnen. Insbesondere wenn man ein Smartphone oder einen Raspberry Pi mit einem Fernseher verbinden möchte, kommt man mit einem normalen HDMI-Kabel Typ A nicht weit.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *